„Hallo Stimme, wo bist Du?“

So kriegen Sie Ihre Heiserkeit in den Griff.

Kennen Sie das? Sie reden, aber es kommt kein Ton raus. In den meisten Fällen steckt ein viraler Infekt hinter der Stimmveränderung. Aber auch eine Stimmbandreizung oder eine Überanstrengung der Stimme könnten die Ursachen sein. Erfahren Sie mehr.

So kommt die Stimme wieder

Schonen Sie Ihre Stimme, reden Sie weniger, aber verzichten Sie nicht komplett auf das Sprechen. Flüstern und räuspern Sie sich bitte nicht. Trinken Sie viel und befeuchten Sie Ihre Schleimhäute. Tee ist besser als Fruchtsaft (z.B. Malve, Eibisch, Thymian). Lutschen Sie Halsbonbons oder Pastillen, z.B. mit Isländisch Moos oder Salbei. Und gurgeln Sie regelmäßig. Tipp: 1 Teelöffel Salbeiblätter, Thymian und Spitzwegerich mit ½ Liter heißem Wasser aufgießen, 15 Min. ziehen lassen und mehrmals täglich den aufgewärmten Extrakt gurgeln. Inhalieren (z.B. mit Spitzwegerich, Salbei und Kamille) geht noch tiefer in die Atemwege. Und: Halten Sie die Raumluft feucht (z.B. mit Luftbefeuchter, Wasserschalen, Zimmerpflanzen). Ist Ihre Stimme seit mehr als 10 Tagen weg und haben Sie auch Schluckbeschwerden? Dann nix wie ab zum Arzt!

Betreiben Sie Stimmpflege

Denken Sie daran: Wenig Schlaf, Rauchen, Koffein, Alkohol, scharfe oder säurehaltige Gerichte reizen die Stimme. Sprechen Sie immer in Ihrer natürlichen Stimmlage, in moderater Lautstärke und mit hoch erhobenem Kopf. Als Vielsprecher sollten Sie tief aus dem Zwerchfell atmen und zum Mikrofon greifen. Auch ein Warm-Up der Stimme ist empfehlenswert. Noch ein Tipp: Ein Wasserglas am Rednerpult wirkt wahre Wunder.